Epilepsie beim Hund

Antworten
Benutzeravatar
Antje
Erwachsener Hund
Erwachsener Hund
Beiträge: 219
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 18:42
Land: Deutschland

Epilepsie beim Hund

Beitrag von Antje » Donnerstag 9. September 2010, 09:54

Kennt sich jemand mit dieser Erkrankung aus?
Hat jemand auch einen Hund, der in gewissen zeitlichen Abständen an Atemnot leidet? Durch die Atemnot eine steife Haltung bekommt und der Körper an Zuckungen, beim Versuch zu atmen, leidet?

Benutzeravatar
Antje
Erwachsener Hund
Erwachsener Hund
Beiträge: 219
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 18:42
Land: Deutschland

Re: Epilepsie beim Hund

Beitrag von Antje » Donnerstag 9. September 2010, 10:59

Da ich in unterschiedl. Richtungen sehe, habe ich noch was gefunden, wo ich hoffe, dass Happy dies hat und nicht, wie vermutet, Epilepsie.

"Reverse Sneezing" heißt dies und ist auch recht stark verbreitet unter den Hunden. ( zumindest mit den Beiträgen im Netz )

Bei Youtube findet man auch recht viele Videos zu Hunden die das "Reverse Sneezing" haben.

Ich hoffe meine Kleine hat eher dies, als Epilepsie. Bin mal gespannt. Aber es ist jetzt erstmal ein längerer Prozess, bis dato, wo man weiß ob oder ob nicht. Naja. Mal schauen, wenn Happy dies das Nächste mal hat und wir es schaffen sollten dies mit Video aufzunehmen, was der TA dazu sagt.
Aber es ist schon beängstigend, wenn man neben seinem Hund liegt oder steht und man das Gefühl hat, dass dieser im nächsten Moment erstickt. Gerade wenn es nicht nur Sekunden sind, sondern es sich, so wie letztens um 5-10 Minuten handelte.

Benutzeravatar
LadyDunkel
Erwachsener Hund
Erwachsener Hund
Beiträge: 124
Registriert: Montag 26. April 2010, 12:00
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: Epilepsie beim Hund

Beitrag von LadyDunkel » Donnerstag 9. September 2010, 21:29

Hallo Antje,

Rückwärtsniesen hat Foxi auch ab und an, wie du bestimmt weisst, kann das jedem Hund passieren, wenn das Gaumensegel am Gaumen "festklebt" und dieser Reiz das auslöst.

Rückwärtsniesen ist nicht gefährlich, solange sich das Segel wieder löst, ich schaffe das bei Fox, wenn ich ihm leicht den Hals von unten massiere, während er das hat, also mit der flachen Hand über die Kehle streichen oder wenn ich seinen Speichelfluss aktiviere, mit einem besonderen Leckerlie.
Bis jetzt habe ich auch noch von niemandem gehört, dass es nicht mehr vorbei gegangen ist...aber den TA zu fragen kann ja nie schaden.

Und ja, es ist grausam, wenn man nicht weiss, was das ist und man mitten in der Nacht davon geweckt wird und erst mal glaubt, dass der Hund erstickt....die ersten Male hatte ich wirklich Angst, bis ich aufgeklärt wurde.

Benutzeravatar
Antje
Erwachsener Hund
Erwachsener Hund
Beiträge: 219
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 18:42
Land: Deutschland

Re: Epilepsie beim Hund

Beitrag von Antje » Freitag 10. September 2010, 10:10

Hi Lady Dunkel,

oh ja. Es ist richtig beängstigend. :shock: Habe mir mal verschiedenes durchgelesen. Es gibt ja auch 2 Formen von Epilepsie. "Den generellen Anfall" und den "Patiellen Anfall".
Ich werde einfach mal abwarten und schauen, was der TA sagt, wenn er das Video sich anschaut. Aber ich werde, wenn es wieder passiert, auch mal den Kehlkopf massieren. Mal schauen ob es wirkt. Dann kann man ja schonmal ausschließen.
Ich gehe erstmal nicht vom Schlimmen aus. Aber ich denke, man sollte immer in mehrere Richtungen schauen, so dass man abwegen kann.

Antworten

Zurück zu „Epilepsie“