Fremdausbildung

Finden Sie den Besuch einer Hundeschule sinnlos oder unerlässlich?
Antworten
Benutzeravatar
Chiela
Welpe
Welpe
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 21:33
Land: Deutschland
Wohnort: Eberswalde

Fremdausbildung

Beitrag von Chiela » Donnerstag 3. März 2011, 23:11

Hallo zusammen, ich habe leider nicht viel Erfahrung was Hundeschulen angeht und diese hier wurde mir empfohlen, unser Hund ist ein manchmal eher ängstlich und teilweise aggressiv reagiernder Hund auf Fremde, Hunde sowie Menschen. Durch ihre Größe und ihre Kraft ist es manchmal schwer sie gut festzuhalten. Das ist ganz schön ärgerlich, wenn man Besuch hat oder draussen auf nicht angeleinte Hunde trifft. Kann man das noch ändern, bzw. welche Möglichkeiten bestehen da?

Sie ist jetzt ca. 4 1/2 Jahre, ca 45 kilo schwer, mittelgroß und ein Mischling (vermutlich aus Rhodesian Ridgeback und noch was, was wir leider nicht wissen). Ist ein großer Nimmersatt und lässt sich am liebsten den ganzen Tag den bauch streicheln oder den hintern... :)
Ich stell auch gerne ein paar Bilder rein.

Aufgrund der Probleme haben wir an die möglichkeit mit der Hundeschule gedacht und der Fremdausbildung...
Deswegen wollte ich mal nachfragen wieviel die Fremdausbildung kostet ?
Wie läuft diese Fremdausbildung im allgemeinen ab und was beeinhaltet diese ?
Welche Möglichkeiten bieten sich wenn man dem Hund gerne diese angewohnheiten ablernen will ?


Vielen dank schonmal im vorraus für eure Antworten! :)

Benutzeravatar
Juliane Lange
Moderator
Moderator
Beiträge: 369
Registriert: Samstag 2. Mai 2009, 21:58
Land: Deutschland
Wohnort: Potsdam
Kontaktdaten:

Re: Fremdausbildung

Beitrag von Juliane Lange » Freitag 4. März 2011, 01:56

Hallo Chiela,

ich kann verstehen, dass ein solches Verhalten sehr unangenehm im Alltag ist.
Ebenso sollte auch bei (bzw. vor!) der Anschaffung eines Hundes daran gedacht werden, dass man ihn auch im Ernstfalle halten kann.
Für einen 50-60kg Menschen kann ein Hund mit 45kg eine körperliche Überforderung darstellen.

Leider kann ich dir keinen gezielten Trainigsansatz erläutern, da ich deinen Hund und sein Verhalten nicht kenne.
Generell gilt es die Ursachen für ihr Verhalten abzustellen, dann hören auch die "Symptome" auf, leider können aber scheinbar gleiche "Symptome" verschiedene Ursachen haben.

Mal ein Bespiel: Ein Hund bellt permanent an der Leine. Ist die Ursache ein Fordern nach Beschäftigung durch den Hundehalter, wird das Training anders verlaufen müssen, als wenn es sich bei diesem Bellen um Leinenaggression handelt.

Des Weiteren, weiß ich auch nicht wie verfestigt dieses Verhalten bei deiner Hündin ist. Daher kann ich auch über die Dauer bis zum Trainingsende nichts sagen. Ein weiterer Aspekt, der maßgeblich für die Dauer eines Trainings ist, ist die Begabung und Umsetzungsfähigkeit (Timing, Konsequenz etc.) des Hundehalters.

Eine Fremdausbildung würde ich in diesem Falle ablehnen. In erster Linie bilden wir (insofern Platz und Zeit dafür ist) Behindertenbegleithunde aus - also für Menschen, die ihren Hund (aufgrund körperlicher Beeinträchtigungen) nicht selbst ausbilden können.

In deinem Falle würde ich dir eine Hundeschule in deiner Nähe empfehlen. Schau dich mal um, ob es dort auch Trainer gibt, die Einzeltrainings anbieten. Da kannst du dich sicherlich wöchentlich anleiten lassen und bekommst Woche für Woche Tipps, wie du das Verhalten deiner Hündin in gewünschte Bahnen lenken kannst.

Da dies ein Forum zum Austauschen und Diskutieren zwischen Hundehaltern ist, bitte ich dich um Verständnis dafür, dass wir hier keine Preisanfragen o.ä. beantworten. Bitte nutze hierfür unser Kontaktformular (http://www.hundeschule-potsdam.de/konta ... rmular.php).

Liebe Grüße,

Juliane Lange.

Antworten

Zurück zu „Muss der Hund in die Hundeschule?“